BÖSE sACHEN

Ich habe manchmal kleine Teufel in meinem Kopf und denke böse Sachen. Diese Sachen sind politisch nicht korrekt. Mein Humor ist dann tief schwarz und ich kann herzlich darüber lachen. Nicht jeder kann darüber lachen, den Menschen die diese Art Humor nicht verstehen gebe ich das Gefühl so viel reiner, unschuldiger und besser zu sein. Wer diesen Humor nicht ertragen kann, sollte die folgenden Texte nicht lesen. Alle anderen Menschen sind herzlich eingeladen seeeehr schmutzig zu lachen. ;-)

 

 

Frau Schmidt ist eine alte Dame
kleidet sich unfassbar elegant
Rosa Yvette ist ihr Vorname
allerdings sie stammt vom Land

 

Sie wohnt ganz unten und sie achtet
darauf ob alles passt und stimmt
wer wann bei wem so übernachtet
wer wen zu sich nach Hause nimmt

 

Ja Frau Schmidt hat einen Platz am Fenster
da wacht sie und ist froh dabei
gelegentlich sieht sie Gespenster
und dann hört man ihr Geschrei

 

Was sie weiß erzählt sie gerne
ach ich freu mich voller Dank
Frau Schmidt reist niemals in die Ferne
sie lebt auf der Fensterbank

 

Zwischen kleinen weißen Engeln
sitzt sie da und schaut umher
und so manchen kleinen Bengeln
macht sie gern das Leben schwer

 

Sie glaubt ganz fest ich sei  Afghane
sei ein Terrorist mit Kraft
sie weiß schon lange was ich plane
und erzählt´s der Nachbarschaft

Die freundlich türkische Familie
keift sie voll, die soll´n verschwinden
zwischen Schmidts  Zähnen - Petersilie
und ich muss mich überwinden

diese Frau auch noch zu grüßen
zetert, hetzt und spielt sich auf
irgendwann da wird sie büßen
doch noch nehm ich sie in Kauf

 

So flöte ich nur „guten Morgen“
mich wirft so leicht nichts aus der Bahn
die alte Schmidt hat bald schon Sorgen
ich habe einen bösen Plan

 

Ich besorge mir Statisten
mit dunkler Haut und klarem Hirn
sie kleiden sich wie Terroristen
mit einem Spruchband um die Stirn

Frau Schmidt sie hat es schon bemerkt
und sie kann nicht wegsehen
nun wird die Szenerie verstärkt
die Show muss weitergehen

 

Die Terroristen zücken heiter
Feng Shui Einrichtungsbücher
dann ziehen sie schon weiter
und schwenken rosa Tücher

 

Frau Schmidt ist blass und schaut betroffen
der Mob kehrt um und winkt mit Socken
das Fenster ist nun nicht mehr offen
Frau Schmidt hat sich erschrocken

Man sieht sie an der Fensterscheibe
die Terroristen sind verrückt geworden
spielen mit einer Frisbeescheibe
und beten dann nach Norden

Dann singen sie „Oh Tannenbaum“
und treffen keinen Ton
Frau Schmidt steht schwankend da im Raum
und greift Ihr Telefon

die Polizei wird angerufen
doch noch ist Zeit für mehr Theater
die Gruppe setzt sich auf die Stufen
und röchelt laut „ich bin Dein Vater“

nun fallen auch schon die Gewänder
sie tragen nur noch grüne Schlüpfer
Kreisen um den Wäscheständer
wie betrunkene Grashüpfer

Von Ferne klingt schon die Sirene
die Meute flieht nimmt alles mit
ich setz mich hin, grinse und gähne
und freu mich für Frau Schmidt

Die Polizei befragt Frau Schmidt
„Schildern sie, was ist geschehen“
das macht sie und es ist der Hit
„Und sie, was haben sie gesehen“

fragt man mich, ich lächle nur,
„hier war nichts ich saß auf den Stufen,
von Terroristen keine Spur
man sollte einen Facharzt rufen“

 

Der Psychologe er bescheinigt
Frau Schmidt Verwirrung der Person
ganz schnell hat man sich dann geeinigt
sie muss für immer auf Station.


Die Hausgemeinschaft, sie genoss
schenkte mir einen goldnen Orden
ich glaub ich zieh ins Erdgeschoss
da ist ne Wohnung frei geworden



Bernd Standhardt 2015 Rostock

 

 

 

DER ROLF

 

Er blickt mich dämlich an
er ist der coole Rolf
erzählt wie toll er ist
er fährt einen Golf

 

Trägt eine goldne Kette
und einen Pumaschuh
und seine braunen Zähne
gehören auch dazu

 

Er hat 10 Jahre Schule
kam bis zur vierten Klasse
er ist ein echter Deutscher
und stolz auf seine Rasse

 

Er hat auch schon ein Kind
und ihn bezahlt das Amt
jetzt will er vorwärts kommen
die Welt braucht ihn – verdammt

 

Rolf ist ein echter Deutscher
Deutsch ist nicht was er spricht
spricht ohne Sinn und Inhalt
Grammatik kennt er nicht.

 

Und wieder hat es nicht geklappt
er ist zu doof gewesen
ein Türke hat ihn abgehängt
spricht Deutsch und er kann lesen.

 

 

Bernd Standhardt 2015 Rostock

 

 

 

SILBERRÜCKEN

 

Er ist ein wenig schlicht
nicht unsympathisch
doch voll Testosteron
ein weichlicher Silberrücken
drückt die Brust raus
seine Arme stehen ab
als trüge er unsichtbare Fässer
unter seinen dünnen Armen.
Er schnarrt die Leute an
und lacht vergnügt dabei
doch wird er angeschnarrt
dann weint und zetert er.
Jeder Hauch von Zweifel
ist für ihn ein Todesstoß
er selber zweifelt nie.
Man braucht ihn nicht karikieren
er macht das selber schon.
Schon schön, dass es ihn gibt
ich mag den Depp.

 

Bernd Standhardt 2015 Rostock

DICHTER AM STRAND

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Bernd Standhardt
Bild- und Textfischer
Foto: J. Nordmann

Achtung ich habe wieder Zeit Lesungen zu halten!

Aktuelle Lesungen:
"Meer als Worte"
"Meer als Jahreszeiten"

"Meer als Farben"
Alle Lesungen sind mit passenden Bildern über Beamer unterlegt.
Anfragen, Buchung, Termine unter: bernd.am.strand@gmx.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Meer-als-Worte by Bernd Standhardt